THEMEN

  • Verbraucherdarlehensvertrag
  • Bearbeitungsgebühren
  • Kreditvergabe/Widerruf
  • Verbraucherdarlehensverträge
  • Schufa –Einträge und Negativeinträge
  • Kontokorrent, Dispositionskredit, Kontoführung und Kontokündigung
STUDIO LEGALE Rechtsanwalt Filippo Siciliano - BANKRECHT UND KAPITALMARKTRECHT
Herr Siciliano berät seit seiner Selbstständigkeit im Jahre 2013 hier vorerst einmal ausschließlich Anleger und Bankkunden, auch wenn Herr Siciliano hier zukünftig wird auch für Institutionen und institutionelle Anleger wird beraten wollen. Gerade in diesem Rechtsgebiet konnte Herr Siciliano hier trotz seiner erst kurzen Mitgliedschaft in der Advokatur schwierige Prozesse für sich gewinnen.
STUDIO LEGALE Rechtsanwalt Filippo Siciliano - BANKRECHT UND KAPITALMARKTRECHT

Beispiel Postbank:

Herr Siciliano konnte hier beispielsweise in einer legendären Entscheidung des Landgerichts Bonn für seine Mandantschaft in einer Phishing-Betrugsgeschichte im ersten Prozess seiner Art und ob der schwierigen Beweislage einen wohl auch für die Presse einzigartigen Vergleich erzielen.
STUDIO LEGALE Rechtsanwalt Filippo Siciliano - Arbeitsrecht

Beispiel Bausparkassenkündigungen:

Die wohl wichtigste Entscheidung die Herr Siciliano herbeiführen konnte war hier wohl die Entscheidung des OLG Stuttgart, vom 18.03.2016, auch wenn der BGH in seiner Entscheidung vom 21.02.2017 die Berufungsentscheidung mit juristisch nicht nachvollziehbarer Judikatur wieder aufhob. Herr Siciliano konnte hier entgegen der gefestigten OLG_Rechtsprechung in der BRD, eine absolut wichtige und - nach wie vor - richtige Entscheidung erringen. Beispiellos hatte sich das Gericht hier zum einen durch Urteil positioniert und damit den Weg auch für die Revision frei gemacht, nachdem zuvor im Beschlussverfahren entschieden worden war. Zum anderen wurde aber auch nach hiesiger Meinung in der gebotenen Tiefe zu den einzelnen vertraglich und gesetzlichen Kündigungsgründen und ebenfalls ausführlich zum Thema einer analogen Anwendung gesetzlicher Vorschriften ausgeführt. Mit nicht nachvollziehbaren Gründen unter Verletzung des Grundsatzes „pacta sunt servanta“ hob der BGH in seiner Entscheidung das Berufungsurteil wieder auf.